top of page

Russland - Erweiterung der Währungskontrolle auf das Ausland

Patrick Pohlit


Exportierende Unternehmen haben der Russischen Zentralbank eine konsolidierte Berichterstattung über Währungsaktiva und -passiva auf den Konten des gesamten Konzerns vorzulegen, einschließlich der Währung auf den Konten von außerhalb Russlands registrierten Tochtergesellschaften.


Es wird angenommen, dass die Neuerungen bereits am 1. Januar 2024 in Kraft treten können. Derzeit müssen die größten Exporteure der Russischen Zentralbank die Angaben über den Erhalt von Geldern im Rahmen von Außenhandelsverträgen in Fremdwährung mit Zahlung zugunsten von Nichtansässigen vorlegen.


Während sich die derzeitigen Rechtsvorschriften jedoch nur auf eine juristische Person beziehen, die als Vertragspartei fungiert, schlägt das Finanzministerium vor, die Maßnahmen auf den gesamten Konzern zu erweitern. Zu diesem Zweck wird die Russische Zentralbank eine nicht öffentliche Liste der Exporteure erstellen, die zur Übermittlung dieser Informationen verpflichtet sind.

Derzeit ist diese Liste noch öffentlich und umfasst Unternehmen mit Beträgen auf ausländischen Bankkonten oder mit Schulden gegenüber Gebietsfremden von mehr als 2 Mrd. USD.


22 просмотра
bottom of page