top of page

Russland - MinFin legt weitere Kriterien für M&A fest

Patrick Pohlit


Das russische MinFin als Teil der zuständigen Regierungskommission zur Investitionskontrolle hat weitere Kriterien für die Genehmigung von Unternehmenstransaktionen in Bezug auf russische Aktiva (Beteiligungen) sowie zur Dividendenausschüttung an ausländische Anteilseigner aus unfreundlichen Staaten festgelegt.


Das Finanzministerium der Russischen Föderation (MinFin) hat auf seiner offiziellen Website einen Auszug aus dem Protokoll der Sitzung der Unterkommission der Regierungskommission für die Kontrolle ausländischer Investitionen in Russland vom 22. Dezember 2022 Nr. 118/1 (Auszug, Regierungskommission) veröffentlicht.


Der Auszug betrifft die Festlegung von Kriterien für die Genehmigungen der Regierungskommission zum Verkauf von sog. Aktiva russischer Unternehmen durch ausländische mit unfreundlichen Staaten verbundene Gesellschafter, was insbesondere die Beteiligungen ausländischer Anteilseigner unfreundlicher Staaten an russischen Kapitalgesellschaften betrifft. Wir haben über dieses Thema im RSP-Blog berichtet, aber der Auszug ist noch nicht offiziell veröffentlicht worden.


Die Regierungskommission für die Kontrolle ausländischer Investitionen in Russland hat folgende Kriterien festgelegt:


  1. unabhängige Bewertung der Vermögenswerte (Aktien, Anteile, Einlagen);

  2. Veräußerung von Vermögenswerten (Aktien, Anteilen, Einlagen) ist mit einem Abschlag/einer Ermäßigung von mindestens 50 % des in der unabhängigen Bewertung ermittelten Wertes der betreffenden Vermögenswerte (Aktien, Beteiligungen, Einlagen) möglich;

  3. Es sollten wichtige Leistungsindikatoren (KPIs) für die neuen Aktionäre (Eigentümer) festgelegt werden;

  4. Ratenzahlung von 1 bis 2 Jahren oder Zahlung eines freiwilligen Beitrags an den föderalen Haushalt in Höhe von mindestens 10 % des Betrags der durchzuführenden Transaktion.


Darüber hinaus berücksichtigen das Finanzministerium und die russische Zentralbank bei der Erteilung der Genehmigung zur Gewinn- und Dividendenausschüttung an ausländische Gesellschafter (Aktionäre) die Einhaltung von folgenden Bedingungen:


  1. die Höhe des auszuschüttenden Gewinns (Dividende) sollte nicht mehr als 50 % des Nettogewinns des Vorjahres betragen;

  2. Berücksichtigung von Ergebnissen der rückwirkenden Analyse der Gewinn-und Dividendenausschüttung für frühere Zeiträume;

  3. Bereitschaft der ausländischen Gesellschafter (Aktionäre) der ausschüttenden Gesellschaft, die Geschäftstätigkeit in der Russischen Föderation fortzusetzen;

  4. Berücksichtigung der Einschätzung der föderalen Exekutivbehörden und der Russischen Zentralbank zur Bedeutung der Geschäftstätigkeit der betreffenden ausschüttenden Gesellschaft und der Auswirkungen deren Geschäftstätigkeit auf die technologische und betriebliche Souveränität der Russischen Föderation und auf die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation (Subjekte der Russischen Föderation);

  5. Festlegung von vierteljährlichen Leistungsindikatoren für die Gesellschaft durch die föderalen Exekutivbehörden;

  6. Möglichkeit einer vierteljährlichen Gewinn-und Dividendenausschüttung, sofern die Gesellschaft die festgelegten Leistungsindikatoren erreicht.


77 просмотров
bottom of page