Kasachstan - Ausblick auf 2021

Die COVID-19-Pandemie war der größte externe Schock für die Wirtschaft seit der Unabhängigkeit des Landes. Die Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum werden voraussichtlich im Jahr 2020 zu einer negativen Wachstumsrate von - 3% führen.


Anders als die Ölpreisschocks von 2009 und 2015 hat die Pandemie nicht nur die Nachfrage, sondern auch die Angebotsseite der Wirtschaft durch mehrere Lockdowns beeinflusst. Diese Lockdowns waren, obwohl zur Eindämmung der Pandemie erforderlich, besonders beeinträchtigend für Unternehmen, die auf physischen Kundenkontakt angewiesen sind.


Die kasachische Regierung reagierte insgesamt sehr schnell auf die Bedrohung durch die Pandemie mit der Ausrufung des Ausnahmezustands und verschiedenen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus und zur Unterstützung von Unternehmen und Einzelpersonen, die von diesen Maßnahmen betroffen waren - insbesondere durch ein großzügiges Steuerpaket.


Die endgültigen Auswirkungen der fiskalischen und geldpolitischen Anreize werden jedoch weitgehend von der weiteren Entwicklung der Pandemie abhängen. Eine lang anhaltende Reihe weiterer Lockdowns in der ersten Hälfte des nächsten Jahres birgt das Risiko einer dauernden Verlangsamung des Wirtschaftswachstums. Traditionell hat daneben die weltwirtschaftliche Situation einen großen Einfluss auf die kasachische Wirtschaft, da die Abhängigkeit von der Nachfrage nach Rohstoffen weiterhin hoch ist.


Wirtschaftlicher Ausblick


Aktuelle Prognosen gehen von einem Rückgang des BIP um 3 Prozent im Jahr 2020 und einer Erholung von rund 4 Prozent im Jahr 2021 aus.


Der Inflationsdruck wird voraussichtlich anhalten, wird sich jedoch verlangsamen, da der Effekt der Wechselkursabwertung allmählich nachlässt. Die Inflation wird in diesem Jahr nach der Abwertung des Tenge jedoch über dem Zentralbankziel von 6 Prozent bleiben.


In Bezug auf Auslandsinvestitionen erwarten wir für 2021 eine positivere Entwicklung. Eine bedeutende Anzahl unserer Kunden hat Verträge für Bau- und Montageprojekte unterzeichnet, die hauptsächlich durch die Reisebeschränkungen für ausländische Spezialisten verzögert oder gestoppt wurden. Da die Impfung verfügbar ist, gehen wir davon aus, dass die meisten von ihnen im ersten Quartal 2021 in die Realisierungsphase eintreten werden.


Sofern sich die wirtschaftlichen und steuerlichen Impulse verlängern, wird die sich erholende Nachfrage zu weiteren Gelegenheiten für Infrastrukturprojekte und lokalen Direktinvestitionen führen. Eine Erholung der Weltwirtschaft und erhöhte Nachfrage nach Rohstoffen wird diesen Trend weiter unterstützen.


RSP in Kasachstan


Wir bei RSP sehen die mittel- und langfristige Entwicklung nach wie vor positiv. Daher haben haben wir - trotz der Widrigkeiten während der Pandemie - den Ausbau unserer eigenen Büroräume abgeschlossen und sind auch bereits eingezogen. Wir freuen uns, unsere Mandanten auch bald wieder persönlich in unseren neuen Büroräumlichkeiten am Standort


Samal 2,

Gebäude 33A, 21. Etage

050051 Almaty


begrüßen zu dürfen.


Die Eröffnungsparty ist nur verschoben, nicht vergessen!


#Kazakhstan #RSP

56 Ansichten